Der schnelle Weg zum Einzug.

Wow. Ich bin echt schneller an eine Wohnung gekommen, als ich gedacht habe und das auch noch für einen relativ guten Preis (Preise sind hier etwas variabler als in Maastricht und fangen bei 300 an und haben kein oberes Limit. Wohnungen in den oberen Preissegmenten sind allerdings viel häufiger).

Das Haus
Im Ende des 19. Jahrhunderts gebaut gehört das Haus in dem ich wohne zu den Erbstücken der Landschaft. Es ist in einer kleinen Seitenstraße am Süd-Ostrand der Stadt und gute 1.5km entfernt von der Uni. Ich hab Läden und andere Shops direkt an der Straßenecke und das Parken vor der Haustür ist gratis. Ich weiß noch nicht, ob ich das wirklich brauchen werde, aber ich hab in Maastricht festgestellt, dass es doch manchmal ganz praktisch sein kann. Mein Zimmer ist zwa relativ klein und vielleicht 2m x 3m groß. Ein Fenster geht Richtung Süden, ich hab ein großes Doppelhochbett, einen Schreibtisch und eine Couch. Die Küche, Wohnzimmer und Esszimmer sind im unteren Stockwerk und sind eigentlich das Herzstück des Hauses. In ersten Stock sind die Schlafzimmer und das Bad.

Die Mitbewohner
Ich hab zwei Mitbewohner in meinem neuen Heim. Schon bevor ich eingezogen bin und die Wohnung sicher hatte hab ich mich zwei mal mit den beiden getroffen. Richard, ein freier Künstler und zur Zeit Kunstlehrer, ist der älteste im Haushalt. Er hat eine Zeit lang in Hamburg und Berlin gelebt und spricht auch ein bisschen Deutsch. Er ist gebürtiger Adelaider und erzählt gerne von allen möglichen Sachen. Eiligh (ausg. Eyli), pausierte Studentin und Bar Managerin, ist circa mein Alter und die Ruhe des Hauses. Die beiden haben mich herzlich aufgenommen und wir haben unseren ersten Abend gestern zusammen am Abendbrottisch verbracht und viel über Australien geredet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.