Alltagsbericht

Wow! Nach mehr als 2 Monaten kann ich sagen, dass ich eine Art Alltag gefunden habe!
Wir haben zwar immer noch keine feste Arbeit was es im Großen und Ganzen betrifft, aber wir ordnen es uns ein!
Der Tag beginnt meistens gegen 8, manchmal früher, manchmal später. Anschließend wird natürlich gefrühstückt und sich für den Tag fit gemacht! Wenn wir soweit alles erledigt haben und auch der Plan für den Tag steht, kümmern wir uns um das was erledigt werden muss: Papierkram für Eduk Inc./Sunshine, Arbeiten in der Bibliothek oder auf dem Spielplatz/Garten, Besorgungen machen oder in die Stadt(“Bayan” in Filipino) fahren.
Um 12 gibts dann erst mal wieder was zum Essen, also entweder zu Hause von Manang(Unsere Haushälterin) oder in nem Fastfood Restaurant unserer Wahl :-). Und danach wieder ab an die Arbeit bis wir keine Lust mehr haben oder es zu dunkel ist zum arbeiten.

Aber das ist natürlich nicht alles was ich euch erzählen möchte!
Ich habe zum Beispiel einen Flug nach Sydney gebucht und bin vom 24. Dezember bis zum 4. Januar außer Landes!
Wer eine günstige Unterkunft weiß oder vielleicht auch einen Bekannten in Sydney hat, der mich und meine Freundin für die Zeit auf nehmen kann/möchte, der kann sich ja bei mir melden! Ich hab eigens für diesen Zweck eine “Kontakt”-Seite eingerichtet! Nein natürlich nicht, ich hatte nur am Anfang komplett vergessen eine zu erstellen und ist an dieser Stelle aufgefallen, dass das vielleicht ganz hilfreich sein kann, dann brauchen die Leute auch nicht mehr in den Kommentaren nach etwas fragen sondern können mir ganz einfach mailen!

Weitere News sind, dass ich bald hoffentlich nicht mehr auf Malte als Geldquelle angewiesen bin sondern hoffentlich bald wieder eine Kreditkarte habe und mich dann wieder selber versorgen kann! 🙂 Aber dafür hat mein Handy den Geist aufgegeben, mein geliebtes Palm Pre konnte die Hitze hier wahrscheinlich nicht so gut ab wie ich und hat sich gedacht, dass es mich boykottiert um ein bisschen Urlaub zu bekommen! Aber dank der Tatsache, dass wir hier in Asien sind und hier die meisten Handys produziert werden (DANKE an Made in China!), werde ich hoffentlich bald einen Arbeiter meines Vertrauens finden, der sich meiner annimmt und das Ding wieder zum funktionieren bringt!

So und nun für die fleißigen Leser, die sich durch den langweiligen Kram oben gekämpft haben, eine Belohnung!
Das wirkliche, das weswegen ihr alle hier seid, das interessante, das unglaublich aufregende, was ich aus meinem Jahr zu berichten habe kommt jetzt!
Wir haben hart gearbeitet und die Bibliothek soweit wie möglich vorbereitet! Am Samstag soll die Eröffnung stattfinden und wir hoffen, dass danach alles glatt geht, wir mehr Spender und auch Gäste bekommen, um die wir uns dann täglich kümmern können!
Natürlich ist immer noch für genug Arbeit gesorgt! Die Eröffnung am Samstag wird mit Sunshines Geburtstag, der Freitag ist, verbunden. Und morgen ist Ate(“Große schwester” Malte, Lloyd, Ich und Sunshine bei Jollybeeauf Deutsch) Sunshines und Kuya(“Großer Bruder” auf Deutsch) Lloyds zweimonatiges! Wow! Schon 2 Monate haben die beiden miteinander ausgehalten! Wenn man bedenkt, dass wir schon mehr als einen Monate bei denen wohnen ist das echt heftig, die beiden konnten noch gar nicht richtig ihre Ehe genießen. Irgendwie waren immer wir dabei… 😀
Ist halt echt schon eine kleine Familie mit uns!

Die Kinder auf dem Bild sind übrigens NICHT von Sunshine und Lloyd, so eifrig waren sie noch nicht in den 2 Monaten!

euer Jan

Aftermath = Folgen

Ich beginne eine neue Folge von “Jan berichtet” mit ein paar Ratschlägen an alle die da draußen sind und eventuell überlegen welches Land sie nehmen wollen, wenn SIE später mit ICJA oder einem anderem Projekt “weltwärts” gehen, ich beginne mit ein paar Ratschlägen für die, die einfach Urlaub irgendwo machen, und ich beginne mit ein paar Ratschlägen für mich, die ich hätte kriegen sollen.

Zu aller erst sind die Philippinen so vielseitig wie jedes Land, man bekommt Strände, Berge, Regen, Sonne, grüne Landschaften und nette Leute geboten. Das ist wahrscheinlich mit allen Ländern so. Vielseitigkeit macht so gut wie alle von uns aus.
Folgend ist es auch wichtig, dass du dich für alles öffnest und auch ausprobierst. Nutze deine Zeit, um viel zu sehen und mit Leuten zu reden, sei freundlich und du wirst in deinem Gastland viel Freude haben und viel kennen lernen. Aber trotz alle dem: Wähle die Philippinen! Die sind besser als jedes Land, frei von Kinderarbeit, Prostitution, Diebstahl und Korruption. Das war sarkastisch, aber ich bin trotzdem zufrieden hier, denn das Land lebt und steht mit diesen Tücken, besser als so manches europäisches Land.
Nur leider komm ich jetzt zum Ratschlag für jeden Reisenden oder MICH… passt auf eure Sachen auf, fühlt euch nicht zu sicher und habt keine Angst zu fragen, wenn ihr euch UNsicher seid, ob ihr euch sicher fühlen könnt.

Nach dem Monat in Manila, mit übertriebener Vorsicht alles gehütet, dass einem heilig oder wertvoll war, hab ich mich hier schon vom ersten Tag an wie zu Hause gefühlt und wurde im Unterbewusstsein immer unvorsichtiger. So unsicher, dass ich vor einer Woche ca. meine Gürteltasche nie wieder gesehen habe. Vermutungen hin oder her, ist der Dieb wohl nicht so so schlau und ist bereit P500 ein zu kassieren für die relativ wertlosen Sachen, die da drin waren… Oder er ist einfach nie wieder vorbei gekommen.
Auf jeden Fall… passt auf euren Kram auf, legt ihn nicht unbeaufsichtigt irgendwo hin oder lasst ihn, wenn ihr es nicht UNBEDINGT braucht sogar im Hotel/Haus/Zimmer… das ist immer am sichersten…

Nun zu anderen Dingen:
In meiner Rundmail schon berichtet, hat sich mein Alltag fast eingependelt und es wird von Tag zu Tag einfacher sich in seinen Platz zu begeben. Die Arbeit an der Bibliothek macht echt Spaß und Malte und ich erledigen vieles, was einfach liegen bleiben würde. Die Studenten, die normalerweise unsere Unterstützung sein sollen, sind kaum da, da sie in Moment in der Prüfungsphase vorm Sem Break (Vorlesungsfreiezeit)sind. Man schafft zwar nicht all zu schnell die erwünschten Resultate aber es geht voran und die Bibliothek ist soweit im gröbsten fertig.
Die Regale sind gebaut, die Bücher einsortiert, aber noch nicht Etikettiert, eingeschlagen oder gestempelt, und der Boden muss noch mit einer Gummierungsschicht überzogen werden. Aber heute haben wir beiden “Volunteers” den Spielplatz fertig gestellt und nach nun 2 Wochen Arbeit kann sich das Resultat sehen lassen!
Des Weiteren geht unsere Arbeit im nahen Waisenhaus gut voran, wir spielen zusammen mit einem Mitarbeiter in einer Band und probieren noch viel aus, bis dann alles glatt läuft um Unterricht zu geben!

Fazit des heutigen Blogeintrags:
passt auf euren Kram auf, versucht was zu erreichen und habt Geduld mit allem, es wird doch irgendwann fertig! 🙂

euer, nun Kreditkarten-loser, Jan